Die Urlaubsregion Chiemsee-Alpenland und Telefónica NEXT werden mit einer Datenanalyse gemeinsam die Besucherstruktur am Chiemsee untersuchen. Dadurch erhalten die Chiemseer Touristiker neue Erkenntnisse über Besucher und Tagesgäste – beispielsweise wo sie herkommen, wie sich Alter und Geschlecht verteilen und wie lange die Gäste im Schnitt bleiben.

herrenchiemseeDie Insel Herrenchiemsee gehört zu den wichtigsten deutschen Sehenswürdigkeiten. Foto: fietzfotos via Pixabay

Zentrum der Untersuchung ist der Chiemsee mit der Herreninsel, die jährlich fast eine halbe Million Besucher anzieht. Telefónica NEXT wird die Besucherströme im Umkreis von fünf Kilometern rückwirkend für Juli 2017 und Juli 2018 auswerten. In diesem Radius sind unter anderem auch die Fraueninsel und Chiemsee-Orte wie Prien, Gstadt oder Bernau gelegen.

Christina_Pfaffinger

Christina Pfaffinger, Geschäftsführerin Chiemsee-Alpenland Tourismus GmbH. Foto: Christina Pfaffinger

Zielgruppenspezifische Angebote für die Gäste

Die Erkenntnisse lassen sich nutzen, um die touristischen Angebote genauer an die Bedürfnisse der Gäste anzupassen. Christina Pfaffinger, Geschäftsführerin der Chiemsee-Alpenland Tourismus, kommentiert: „Eine aktuelle Analyse über die Gäste sowie über Herkunftsländer und -regionen der Besucher ermöglicht uns, die Quellmärkte besser zu erschließen und zielgruppenspezifische Angebote zu entwickeln.“

Telefónica NEXT hatte die Aktion als kostenloses Pilotprojekt ausgeschrieben, um die Chancen von Datenanalyse und ortsbezogener Werbung erstmals für die Touristik-Branche kombiniert zu erproben.  

jens-lappoehn-milieu-2Telefónica NEXT-Geschäftsführer Jens Lappoehn will Chancen von Big Data im Tourismus demonstrieren. Foto: Thomas Bönig

Chancen der Datenanalyse im Tourismus aufzeigen

„Wir haben für dieses Projekt sehr viele Bewerbungen erhalten und uns für die Region Chiemsee-Alpenland entschieden, weil wir hier mit der Herreninsel, einer der wichtigsten deutschen Sehenswürdigkeiten, demonstrieren dürfen, wie ein besseres Verständnis der Besucher auch zu besseren Angeboten und einer präziseren Ansprache beitragen kann“, so Jens Lappoehn, Geschäftsführer Telefónica NEXT. Erste Ergebnisse der Zusammenarbeit haben die Partner bereits am 15. November 2018 auf dem Deutschen Tourismustag in Bonn präsentiert. 

Verstehen Sie Ihre Kunden besser

Urlauber bereits zuhause ansprechen

Ebenfalls im Pilotprojekt enthalten ist eine ortsbezogene Werbekampagne per SMS oder MMS mit 100.000 Werbekontakten. Dabei kommt der Location-based Advertising Service O2 More Local von Telefónica NEXT zum Einsatz. Die ortsbezogene Werbung erhalten nur Kunden, die sich vorab für den Service angemeldet haben. So erreichen Touristiker ihre Zielgruppe zur richtigen Zeit am richtigen Ort– und vor allem in den Gebieten, aus denen schon jetzt die meisten Gäste anreisen.

Telefónica NEXT ist ein Tochterunternehmen von Telefónica Deutschland und analysiert anonymisierte Bewegungsströme von über 45 Millionen mobilen Endgeräten in Deutschland – mit TÜV-geprüftem Datenschutz. So ist die Privatsphäre der Besucher bei den Analysen jederzeit geschützt, denn durch die Anonymisierung und Aggregierung der Daten sind niemals Aussagen über einzelne Personen möglich.

Kunden in Verkehr und Handel nutzen die Datenanalysen von Telefónica NEXT bereits - zum Beispiel, um das Angebot des öffentlichen Nahverkehrs besser auf den tatsächlichen Bedarf der Bürgerinnen und Bürger auszurichten.