Projektleitung Sabrina Reiser erläutert die Verkehrsstudie xMND und die Teilnahme-Möglichkeiten in Leizpig und München

Wie lässt sich ein zukunftsfähiger öffentlicher Nahverkehr gestalten, der flexibel auf die Nachfrage reagiert? Dieser Frage widmet sich das Projekt xMND, an dem sich acht Projektpartner beteiligen. Darunter ist auch Telefónica NEXT, das Kenntnisse zu Bewegungsströmen der Bevölkerung beisteuert.

2017-07-13_LVB_Inbetriebnahme-XL_EK-2107_wide

Foto: Leipziger Verkehrsbetriebe

Das Projekt, das auf zwei Jahre ausgelegt ist, wird von der Forschungsinitiative mFUND des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) gefördert. Die ersten Datenerhebungen werden in Leipzig und in München durchgeführt.

Projektpartner:

  • Konsortialpartner: Telefónica Germany NEXT GmbH, civity Management Consultants GmbH & Co. KG (civity), Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme (IAIS), MotionTag GmbH (MT)
  • Assoziierte Partner: Go.On Gesellschaft für Bus- und Schienenverkehr mbH (Go.On), Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel GmbH (InnoZ), Kommunale Verkehrsgesellschaft Lippe (KVG) mbH, Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB), Bayerische Eisenbahngesellschaft mbH (BEG), Münchner Verkehrsgesellschaft mbH (MVG)

Volle Busse und Bahnen: Vor allem in Ballungszentren sind immer mehr Menschen im öffentlichen Nahverkehr unterwegs. Gleichzeitig wünschen sich die Fahrgäste Komfort, individuelle Angebote und Informationen. Für eine effiziente und zukunftsfähige Verkehrsplanung sowie kurze und flexible Planungshorizonte braucht es eine gute Datengrundlage.

Differenzierung zwischen verschiedenen Verkehrsmitteln

Dazu werden die Projektpartner das Mobilitätsverhalten der Fahrgäste in Leipzig und München nun genauer analysieren, zum Beispiel, ob Menschen für eine bestimmte Strecke lieber die Bahn nehmen oder den Bus. So wollen die Anbieter im öffentlichen Nahverkehr die Nachfrage vor Ort besser verstehen und mit den Erkenntnissen ihr Angebot für Fahrgäste noch passgenauer gestalten.

Telefónica NEXT stellt dem Forschungsprojekt xMND anonymisierte Mobilfunkdaten und daraus berechnete Bewegungsströme von Fahrgästen zur Verfügung. Diese Daten fallen im normalen Geschäftsbetrieb von Telefónica Deutschland an und entstehen, wenn Handys, etwa beim Surfen oder Telefonieren, mit den Mobilfunkzellen kommunizieren. Telefónica NEXT anonymisiert diese Daten über ein dreistufiges und vom TÜV Saarland zertifiziertes Verfahren und entfernt jeglichen Personenbezug. Dieses Anonymisierungsverfahren wurde auch von der Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit begleitet.

Datenbasierte Verkehrsplanung in Leipzig und München

Zusätzlich werden Fahrgäste in den Pilotregionen Leipzig und München das Projekt auch im Rahmen einer Studie unterstützen können. Dabei vergleichen MotionTag, civity und Telefónica NEXT die Mobilfunkdaten mit Smartphone-basierten GPS-Daten von freiwilligen Teilnehmerinnen und Teilnehmern.

xMND-App für Android herunterladen

xMND-App für iPhones herunterladen

Die Praxispartner steuern automatische Fahrgastzähldaten aus dem ÖPNV-Betrieb bei. Zusätzlich fließen Daten zu Haltestellen und Streckenverläufen der Anbieter ein. Auf dieser Basis werden am Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme detaillierte Algorithmen entwickelt, um die räumliche Genauigkeit der Mobilfunkdaten zu verbessern.

Alexander_LangeAlexander Lange schätzt die forschende Zusammenarbeit mit den Partnern im Projekt xMND.

„Das mFund-Projekte xMND ermöglicht uns eine forschende Zusammenarbeit unter mehreren hochqualifizierten Partnern, die im normalen Projektgeschäft so nicht zustande kommen wird“, erklärt Alexander Lange, Leiter Transport Analytics bei Telefónica NEXT. „Durch die Förderung und das Know-how der Partner können wir Methoden der Analyse von ortsbezogenen Daten weiterentwickeln, die dann dem Verkehrssektor als Ganzes nutzen werden. Durch die Projektarbeit werden wir unterschiedliche Verkehrsmittel besser unterscheiden und so die Nachfrage nach Mobilität noch genauer verstehen können.“

Bisher sind für die Verkehrsplanung manuelle Verkehrserhebungen notwendig, die teuer und aufwändig sind. Mit dem Projekt xMND sollen nun Verfahren entwickelt werden, die Daten zur Nachfrage nach öffentlichem Verkehr zeitlich und räumlich noch genauer erzeugen und diese kontinuierlich dem Markt zur Verfügung stellen. Die dabei generierten Daten werden als „Extended Mobile Network Data“ (xMND) bezeichnet. Zudem geben die Daten Aufschluss zur leistungsbezogenen Einnahmenverteilung im ÖPNV, d.h. in welchem Ausmaß Menschen die verschiedenen Verkehrsmittel innerhalb eines Verbunds, z.B. Busse oder S-Bahn, nutzen.

foerderlogo

Projekt wird von Bundesministerium gefördert

Für Telefónica NEXT ist die Beteiligung an xMND bereits das dritte Projekt, das eine Förderung des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) erhält. Die Tochter von Telefónica Deutschland beteiligt sich bereits mit acht Partnern am Projekt ProTrain, um mit Hilfe von zahlreichen Datenquellen den öffentlichen Nahverkehr in Berlin und Brandenburg zu optimieren.

Im Rahmen der Forschungsinitiative mFUND fördert das BMVI seit 2016 Forschungs- und Entwicklungsprojekte rund um digitale datenbasierte Anwendungen für die Mobilität 4.0. Neben der finanziellen Förderung unterstützt der mFUND mit verschiedenen Veranstaltungsformaten die Vernetzung zwischen Akteuren aus Politik, Wirtschaft und Forschung sowie den Zugang zum Datenportal mCLOUD. Der Projektzeitraum ist auf zwei Jahre festgelegt und startete Anfang Oktober 2018.

 Aktualisierung vom 01.03.2019 Freiwillige Studienteilnehmer in München und Leipzig, die mindestens 18 Jahre alt sind, können die Verkehrsstudie ab sofort unterstützen. Dazu können Sie sich die von MotionTag entwickelte Smartphone-App "xMND" für iPhone und Android herunterladen. Weitere Informationen dazu sind auf der Projektseite xMND zusammengefasst.

xMND-App für Android herunterladen

xMND-App für iPhones herunterladen

Aktualisierung vom 22.2.2018: Statt in Leipzig und Lippe wird die Datenerhebung nun im März 2018 in Leipzig und München stattfinden.