Emissionen mit anonymisierten Mobilfunkdaten messen

Telefónica NEXT berechnet in Kooperation mit den Nachhaltigkeitsexperten der South Pole und dem Big-Data-Spezialisten Teralytics flächendeckend und fortlaufend die Belastung durch Treibhausgase und Stickoxide durch Verkehr in Städten.

Die Methodik wurde in einem durch Climate-KIC geförderten Forschungsprojekt entwickelt und mit dem German Award for Excellence ausgezeichnet. Der Ansatz eröffnet Entscheidungsträgern neue Möglichkeiten, gezielte Maßnahmen im Kampf gegen die Luftverschmutzung zu ergreifen – ohne zusätzliche Installation von Messstationen.

In Kooperation mit
Logo South Pole Group

logo_teralytics.png
Gefördert von
Logo Climate-KIC
Ausgezeichnet mit
Logo German Awards for Excellence



Von Mobilfunkdaten zu Schadstoffwerten

Grundlage für die Berechnung sind anonymisierte Mobilfunkdaten, die Auskunft über Start, Ziel, Anzahl aller Reisen sowie das verwendete Verkehrsmittel geben.

Auf Basis dieser Werte und mit Hilfe spezieller Emissionsfaktoren werden die Treibhausgasemissionen ermittelt. Zusätzlich werden die Stickoxid-Emissionen (NOX) anhand eines Dispersionsmodells, das auch Faktoren wie den Wettereinfluss einbezieht, berechnet.

Die Ergebnisse werden anhand punktueller Messungen validiert und fließen direkt in die Verifizierung und Verbesserung des Ansatzes. Das Analyseergebnis gibt Aufschluss über die Schadstoffbelastung eines Gebietes, flächendeckend und im Zeitverlauf.